Vitamin D gegen den Winterblues

Granatapfel-Magazin 1/2020

Im Winter haben viele Menschen zu wenig Vitamin D im Blut. Das kann nicht nur den Knochen schaden, sondern auch der Stimmung. Gewisse Lebensmittel können den Mangel ausgleichen.

 

Im Gegensatz zu anderen Vitaminen kann Vitamin D vom Körper selbst gebildet werden: Unter Einwirkung von Sonnenstrahlung wird aus der Vorstufe Provitamin D3 in der Haut das sogenannte Prävitamin D3 gebildet. Dieses gelangt über den Blutkreislauf in Leber und Niere, wo es zum biologisch aktiven Vitamin D umgewandelt wird.

 

Während der Sommermonate reichen zwei- bis dreimal wöchentlich fünf bis 15 Minuten direkte Sonne, ohne Sonnenschutzmittel, auf Gesicht, Hände und Arme zur Vitamin D-Bildung aus. Neben der Dauer ist aber auch die Wellenlänge des Sonnenlichts entscheidend. Es wird UV-B-Licht mit einer Wellenlänge von etwa 280 bis 320 Nanometer benötigt. Jenseits des 40. Breitengrades – also bei uns – wird diese aber im Winter durch die schräge Sonneneinstrahlung in der Atmosphäre herausgefiltert. Das heißt: Zwischen Ende Oktober und März kann unser Körper selbst nicht ausreichend Vitamin D bilden.

 

Granatapfel-Magazin, Artikel 'Vitamin D gegen den Winterblues'

 

Für den Winter verfügt der Körper aber über beträchtliche Speicherkapazitäten in der Leber und vor allem im Fettgewebe. Eine kurzfristige zu geringe Zufuhr an Vitamin D kann ohne größere Beeinträchtigung überstanden werden. Mangelerscheinungen entstehen in erster Linie dann, wenn die Bildung über die Sonne dauerhaft nicht ausreicht und auch mit der Nahrung zu wenig zugeführt wird. Ebenso können bestimmte Darmerkrankungen, chronische Erkrankungen von Leber und Niere sowie die Einnahme bestimmter Medikamente, wie zum Beispiel Antiepileptika, zu einem Mangel führen. Auch im Alter, ab etwa 65 Jahren, nimmt die Produktion in der Haut deutlich ab.

 

 

Vitamin D-reiche Kost

Ein gesunder Körper kann etwa 90 Prozent des Vitamin D-Bedarfs über die Sonne abdecken. Bei ausreichender Sonnenzufuhr benötigen Erwachsene fünf Mikrogramm Vitamin D pro Tag zusätzlich über die Nahrung. Ab 51 Jahren erhöht man die üblichen Empfehlungen auf zehn bis 15 Mikrogramm pro Tag.

 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

Weiters lesen Sie in der Jänner-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

 

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Multiple Sklerose: Kurzschlüsse im Gehirn
  • „orange the world“ - Aktionen gegen Gewalt an Frauen
  • Verbesserte Medikamentensicherheit - Award für die Apotheke in Linz
  • Über 40 Jahre Dienst am Menschen - Pflegedirektorin Therese Lutnik
  • Ausmisten und der Alltag läuft leichter
  • Aussaatkalender für Jänner
  • Basteln: Futterhaus für Vögel
  • Kräuterpfarrer Benedikt: Die Haselnuss
  • Rezepte: Wohltuende Gerichte

Barmherzige Brüder & Christliche Welt

  • Gleichenfeier in Graz
  • Trauer um Frater Berthold - Nachruf von Oberarzt Ignaz Hochholzer
  • In Europa zusammenwachsen

Kultur & Gesellschaft

  • Nebenbei: Nachts um halb zwölf
  • Textilindustrie: Nächster Halt Afrika
  • Sankt Bernhard-Pass: Zu Gast bei den Chorherren
  • Heiliger Severin: Hoffnungsträger der Spätantike
  • Natur: Kienspan und mehr

Rubriken

  • Meditation: Von guten Mächten wunderbar geborgen
  • Inspiration: Die Schweigsamkeit
  • Rätsel: Kreuzworträtsel, Sudoku

Als PDF-Datei können Sie das Inhaltsverzeichnis des Magazins Granatapfel Jänner 2020 hier downloaden.

Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Darstellung: