Mit Mut durchs Leben

Granatapfel-Magazin 1/2019

Die Autorin und Seelsorgerin Melanie Wolfers zeigt im Interview Wege auf, wie wir Angst, Enttäuschung und Scham überwinden und mutiger durchs Leben gehen können.

 

Granatapfel: In Ihrem neuen Buch dreht sich alles rund um das Thema Mut. Aber was ist „Mut“ eigentlich?

Melanie Wolfers: Mut ist, wenn ich mit und trotz meiner Angst etwas wage – weil mir das, was ich tue, wichtig ist. Viele Menschen glauben, Mut bedeute, heldenhafte Taten zu vollbringen. Wer seinen Blick dafür schärft, entdeckt wie mutig er ist, ohne es vielleicht zu wissen. Die Vorstellung, dass Mut heldenhaft und nobelpreisverdächtig sein muss, verstellt den Blick dafür, dass viele Menschen im Alltag immer wieder beherzt handeln: Ob ich jemandem meine Liebe eingestehe, ob ich es wage, eine weitreichende Entscheidung zu treffen oder einen Konflikt anspreche – all das sind Situationen, bei denen ich mich selbst ins Spiel bringe. Ich mache mich emotional berührbar und gehe damit das Risiko ein, auf die Nase zu fallen. Mut ist eine Alltagstugend!

 

Warum fällt es manchmal schwer, mutig zu sein?

Mut bedeutet ja, der eigenen Angst ins Auge zu sehen, um das Risiko und die eigene Verwundbarkeit zu wissen – und trotzdem etwas zu riskieren. Wir haben zurecht ein Bedürfnis, uns zu schützen.

 

„Wer Liebe will, muss Verletzlichkeit wagen“, heißt es in Ihrem Buch. Geht es nicht auch ohne?

Nein! (lacht) Freundschaft und Liebe sind nichts für Feiglinge. Wenn ich jemandem wirklich vertraue, ist das immer auch ein Wagnis. Es gibt keine Freundschaft und Liebe auf Probe. Sie sind wie eine Brücke, über die ich gehe, während sie erst gebaut wird – Schritt für Schritt. Liebe heißt, dass mir jemand wichtig ist, deshalb lasse ich ihn an mich heran. Je mehr ich liebe, umso verwundbarer bin ich – aber umso berührbarer bin ich auch.

 

Portrait von Melanie Wolfers, Autorin, Theologin und Ordensfrau

 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Granatapfel-Magazin – Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

 

Weiters lesen Sie in der Jänner-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

 

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Barmherzige Brüder Eisenstadt: Über 1.000 Babys im Jahr
  • Gendermedizin: Der kleine Unterschied
  • Roboter-Chirurgie bei den Barmherzigen Brüdern Salzburg
  • Was tun bei Gallensteinen?
  • Ein Tag in der Lebenswelt Schenkenfelden
  • Aussaatkalender für Jänner 2019
  • Sticken: Buchstaben von A bis Z
  • Cranberrys gegen Blasenentzündung
  • Ernährung: Resteküche

 

Barmherzige Brüder & Christliche Welt

  • Vorbericht: 69. Generalkapitel
  • Frater Seraphim: Heilen durch Berühren
  • Wertvolle Unterstützung für das Raphael Hospiz Salzburg
  • Was uns bewegt: Neuer Schwung im Krankenhaus

 

Kultur & Gesellschaft

  • Gedankensplitter: Plädoyer für den Jänner
  • Afternoon Tea in London
  • Erinnerungen an ein Jahrhundert
  • Natur: Das Blut der Bäume

 

Rubriken

  • Meditation: „Zum Jahresbeginn“
  • Inspiration: „In den Nebel hinein lächeln“
  • Rätsel: Kreuzworträtsel, Sudoku

 

Als PDF-Datei können Sie das Inhaltsverzeichnis des Magazins Granatapfel 1/2019 hier downloaden (PDF, 87 KB).

Taborstraße 16
1020 Wien

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Display: